Maria Nila im Test

Das Erste, was mir bei den Produkten von Maria Nila ins Auge stach, als ich sie das erste Mal sah, war das außergewöhnlich schöne Produkt-Design. Die meist pastelligen Flaschen und Tiegel im typisch reduzierten Scandi-Chic haben es mir sofort angetan. Umso begeisterter war ich, als ich von der Firmenphilosophie von Maria Nila der seit über 30 Jahren bestehenden Firma erfuhr, die wirklich zeitgemäß und wegweisend ist. 

Da diese Firma mit ihrem Engagement in Punkto Nachhaltigkeit und Umweltschutz wirklich inspirierend handelt, verdienen die Produkte von Maria Nila ein besonderes Interesse.

Da ich ein Fan von kühlem blond bin, habe ich für meine blonden, hell gesträhnten Haare folgende Produkte ausprobiert: Maria Nila Sheer Silver Shampoo und den passenden Conditioner sowie die mit Silberpigmenten angereicherte Haarkur Maria Nila Colour Refresh in der Farbe pearl silver. Um meine leicht geschädigte Haarstruktur zusätzlich zu pflegen, habe ich auch das Produkt Maria Nila Structure Repair Leave In Cream in meinen Test intergriert. Und last but not least als mittlerweile großer Trockenshampoo-Freund, das Maria Nila Cleansing Powder. Ich hatte in der Vergangenheit selbst das Vorurteil, Trockenshampoo wäre eher etwas für deutlich betagtere Generationen, aber weit gefehlt. Wie dankbar war ich schon für dieses kleine Wunder, wenn ich morgens mit meinem kreischenden, unausgeschlafenen Kind aus dem Haus hetzen musste und für eine entspannte Dusche mit umfangreichem Haarpflegeprogramm keine Zeit mehr war. Statt mit plattem und leicht fettigem Ansatz eilte ich zumindest rein optisch wie frisch (und gut) gestylt los. Mit Haaren, denen man meinen morgendlichen Stress nicht ansah, sondern mit Haaren, die mit fluffigem Ansatz und wie frisch gewaschen das Bild einer gut durchgeplanten Frau zumindest simulierten. Vielen Dank also an dieser Stelle an den Erfinder dieser wunderbaren Produktidee!

Maria Nila Produkte

Der erste Eindruck der Maria Nila-Produkte ist rein optisch schon mal sehr gut. Die Töpfe und Tiegel schmücken mein Badezimmer, und schon beim Anschauen verströmen Sie eine gute Stimmung. Sie sind einfach sehr dekorativ. Im Praxistest überrascht mich, dass das Shampoo sehr gut schäumt, was häufig bei natürlich orientierten Produkten ohne Sulfate nicht der Fall ist. Eine Eigenschaft von Sufaten ist nämlich, neben des Reinigungseffekts, dass sie für ein intensives Schäumen des Produkts sorgen. Jedoch sind die aus Schwefelsäure gewonnen Salze oft auch so aggressiv, dass Haare und Haut dadurch austrocknen und es auch zu Hautreizungen kommen kann. Somit freue ich mich, dass ich auf mein so geliebtes Schaumerlebnis in diesem Fall nicht verzichten muss. Der Geruch ist frisch und dezent und wirkt nicht besonders parfümiert. Der Conditioner lässt sich gut auftragen und die Haare fühlen sich beim Auswaschen schön weich und gepflegt an.

Positiv fiel mir auf, dass man im Gegensatz zu manchen anderen Silber-Shampoos nach der Haarwäsche an den Händen nicht aussieht wie ein Totengräber. Denn häufig wirken die Farbpigmente so intensiv, dass sie sich unschön unter den Fingernägeln und Hautfalten der Hände ablagern. Dies ist hier, obwohl ich bei der Verwendung keine Handschuhe getragen habe, angenehmerweise nicht der Fall. Auch ein deutlich sichtbarer Lilastich oder teilweise lila gefärbte Strähnen bleiben beim späteren Ergebnis zum Glück aus. Ich merke dennoch, dass meine Haare wirklich das volle Pflegeprogramm brauchen, da sie nach Shampoo und Conditioner noch zum Verknoten neigen. Nach Verwendung der Maria Nila Structure Repair Leave In Cream wird dies deutlich besser und meine Haare sind auch gleich vor der kommenden Haartrocknerhitze besser geschützt.

Lange blonde Haare mit goldenem Farbstich
Lange blonde Haare mit kühlerem Farbstich

Bei zusätzlichem Einsatz der Maske sind sie richtig schön weich, geschmeidig und glänzend, aber wirken trotz der umfangreichen Pflege luftig und keineswegs beschwert, was bei meinen dünnen Haaren sonst leider schnell der Fall ist. Meine hellen Strähnen schimmern kühler, so dass der in meinen Haaren vorhandene, leicht rötliche Goldstich etwas dezenter wirkt, wie auf den Fotos zu sehen ist.

Das Maria Nila Cleansing Powder ist mein kleiner Liebling für zwischendurch geworden. Ich muss zugeben, ich habe bisher immer Trockenshampoos zum Sprühen verwendet, aber das Pulver zum Streuen hat eindeutig auch seine Vorteile. Zum einen durch die höhere Ergiebigkeit. Zum anderen hat man nicht das Problem mit zugesetzten Sprühköpfen, was gerade bei Trockenshampoos leicht der Fall sein kann. Allerdings muss man sich an die Art der Dosierung etwas herantasten. Beim ersten Mal der Benutzung sah mein Badezimmer aus wie meine Küche nach dem Plätzchen backen, wenn mein Kind mit größtem Vergnügen, aber kleinster Trefferquote Vanillekipferl mit Puderzucker bestreut hat. Aber nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus und das Maria Nila Cleansing Powder gibt dem Haar sofort ein frisches Aussehen. Die Ansätze werden luftig und matt, jedoch ohne dabei spröde zu wirken. Ein absolutes Must have, wenn Zeit manchmal fehlt und schnell eine Auffrischung ins Haar gebracht werden soll.

Blonde Haare mit goldenem Farbstich
Blonde Haare mit kühlerem Farbstich

Ich habe mich während der Nutzung wirklich für die Produkte begeistern können und werde sie definitiv weiterhin in meine Haarpflege-Routine integrieren. Gerade weil das Unternehmen Werte vertritt, die mir persönlich wichtig sind, freue ich mich, durch die Nutzung dieser Produkte auch einen kleinen Beitrag in Richtung gesündere und nachhaltigere Haarkosmetik leisten zu können. Viele der Maria Nila Produkte gibt es auch in Reisegrößen, so dass man gut ausprobieren kann, welches Produkt zu einem passt. Wir wünschen viel Freude beim Entdecken!

Autor
Carlotta v. S.

14. September 2020